Pool

Pool UV-C-Reinigung
UV-DESINFEKTIONS-ANLAGE

Süßwasserpool

Hochwertige Edelstahl UV-C-Anlagen zur Reinigung des Wassers von Süßwasserpools, Kombination aus wertvollen Materialen und moderner Technik.

UV-C Anlagen anzeigen!
Pool UV-C-Reinigung
UV-DESINFEKTIONS-ANLAGE

Salzwasserpool

PVC-Anlagen zur Reinigung der vor allem durch die gesundheitsförderliche Wirkung bekannten Salzwasserpools, salzwasserfestes PVC und moderne Technik in perfekter Symbiose.

UV-C Anlagen anzeigen!

POOL UV-C-DESINFEKTION ANLAGEN DER MARKE PURION

Durch einen Pool wird der heimische Garten zur Wohlfühloase für Groß und Klein: egal, ob der Morgen mit dem Schwimmen beginnt, man mit den Kindern planscht oder romantisch in die Nacht schwimmt. Pools sind wahre Entspannungswunder, in denen Ruhe vom hektischen Alltag gefunden werden kann. Genau aus diesem Grund sollte der Swimmingpool nicht zum Problem werden, denn sobald sich die erste grüne Schicht über den Pool zieht, hat der Badespaß schnell ein Ende. Als erste Reaktion werden dem Wasser häufig Chemikalien wie Chlor zugegeben. Doch aus einer Chemikalie werden schnell mehr, denn Chlor verändert die Zusammensetzung des Wassers so, dass bald pH-Wert-Senker und -Heber sowie Flockungsmittel eingesetzt werden müssen. Dieser chemische Cocktail macht das Wasser zu Sonderabfall, in dem wir schwimmen, uns erholen und unsere Kinder planschen. Die berühmten roten Augen sind da noch das kleinere Problem für den Menschen: Hautreizungen, Atemprobleme und die Erhöhung des Krebsrisikos sind die wirklichen Gefahren. Außerdem kann das Wasser zum Einsatz im Garten nicht weiterverwendet werden.

Im Gegensatz dazu ermöglicht das Verfahren der UV-C-Desinfektion eine ideale Kombination aus Badespaß und gesundheitlicher Verträglichkeit, es schont die Umwelt und den Geldbeutel. Der Einsatz dieses physikalischen Verfahrens als Poolreiniger ist sehr einfach. Die UV-C-Desinfektionsanlage wird in den vorhandenen Pumpenkreislauf des Schwimmbeckens eingebaut und so ständig vom Poolwasser durchströmt. Dabei werden im Inneren der Anlage alle Algen durch UV-C-Licht abgetötet. Das Wasser wird weder im Geruch und Geschmack noch in seiner Zusammensetzung verändert. Bis auf einige wenige Punkte, die es über den Verwendungszeitraum der Anlage zu beachten gilt, verursacht das Verfahren keinen weiteren Aufwand. Der Badespaß für Groß und Klein ist gerettet.

UV-C-Desinfektions Anlagen FAQ

Bei dem Kauf einer UV-C-Anlage gibt es viele Einzelheiten zu berücksichtigen. Hier wollen wir Ihnen einen kleinen Überblick über die am häufigsten gestellten Fragen geben.

Gerne können Sie uns auch direkt kontaktieren. Wir werden Ihre Fragen schnellstmöglich beantworten.

+49 3641 3279697

shop@lemiwa.de

Eine UV-C-Desinfektionsanlage ist immer das letzte Glied in einer Wasseraufbereitungskette, da der Weg zur Entnahmestelle möglichst gering gehalten werden sollte. Insbesondere Wasserfilter bieten ideale Bedingungen für Bakterien sich anzusiedeln. Das frisch desinfizierte Wasser würde demnach wieder verkeimen, wenn es nach der dem Durchlaufen der UV-C-Anlage weiter durch den Trinkwasserkreislauf geführt wird. Druckkessel sollten auch immer vor den UV-C-Anlagen installiert sein.
Jede UV-C-Lampe hat einen natürlichen Leistungsabfall an UV-C-Leistung. Der Hersteller garantiert, dass die Anlage nach 10.000 Stunden noch 60% UV-C-Leistung hat. Die Berechnung dieser Anlagen bezieht sich immer auch auf diese 60% Leistung. Oberhalb von 10.000 Stunden nimmt der Leistungsabfall allerdings weiter zu. Daher funktioniert die Lampe zwar noch, aber es entsteht nicht mehr genügend UV-C-Leistung für ein optimales Ergebnis.
Wenn bei laufendem Betrieb der Lampen, keine Wasserentnahme erfolgt wird das Wasser im Inneren durch die Lampe aufgewärmt. Bei den 10W, 17W und 36W Anlagen wird das Wasser nicht über 40°C aufgewärmt sodass es keinen Einfluss hat. Bei der 48W und 90W Variante wird das Wasser über die 40°C erwärmt dadurch kann die Lebensdauer der Lampe negativ beeinflusst werden. Bei diesen Anlagen wird empfohlen einen stetigen Wasserdurchfluss zu gewährleisten.
Nein, die Eigenschaften von UV-C-Lampen lassen dies aus 2 Gründen leider nicht zu. Zum einen kostet jeder Ein und Ausschaltzyklus ca. 1 Stunde Lebensdauer. Zum anderen benötigt die Anlage 10-15 Sekunden um bei voller Leistung zu sein. Dadurch wäre das Wasser erst nach 15 Sekunden "abfließen" zu verwenden. Daher empfehlen wir die Anlage in möglichen Nutzungszeiträumen eingeschaltet zulassen.
Wichtig hierbei ist nicht der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Tag, sondern welche Spitzenwerte auftreten können. Daher wird die korrekte Trinkwasseranlage durch die vorhandenen Entnahmestationen sowie der Anzahl an Menschen in dem Haus bestimmt. Ein Wasserhahn hat voll aufgedreht eine Leistung zwischen 300 und 500 Liter pro Stunde. Im Zweifelsfall sollte die nächst stärkerer Anlage verwendet werden.
Hierfür gibt es eine einfache Rechnung: der Poolinhalt sollte 3mal am Tag durch die UV-C-Anlage fließen, um durch eine entsprechende Vermischung einen Großteil der Algen abzutöten. Dabei ist es wichtig die Durchflussleistung der verwendeten Pumpe zu kennen. Danach richtet sich dann die benötigte UV-C-Anlage.
Anhaltende Regenfälle oder das Auftauen des Poolwassers im Frühling führen dazu, dass das Wasser mit viel mehr Algen angereichert ist als normalerweise. Hierbei ist die Faustregel, 3mal am Tag das Poolwasser durch die Anlagen fließen zu lassen, zu wenig. Daher wird oftmals in diesen Fällen eine kleine Menge Chlor als Flockungsmittel verwendet. Alternativ gibt es dafür biologisch abbaubare Flockungsmittel, die in Ihrer Leistung ähnlich effektiv sind. Eine noch einfachere Möglichkeit ist die Pumpenlaufzeit so zu verlängern, dass der Poolinhalt 4mal oder 5mal pro Tag durch die Anlage fließt. Diese Umstellung ist nur kurzfristig anzuwenden und bedarf je nach Pool einen gewissen Erfahrungswert
In der H-Reihe von PURION sind spezielle Amalganlampen verbaut, die eine hohe Wirksamkeit in Heißwasser haben. Dadurch können gezielt Legionellen auch in größeren Wasserströmen abgetötet werden.
Ein UV-C-Sensor dient dazu die UV-C-Leistung direkt an der Lampe zu messen. Dies gewährleistet eine wesentlich höhere Sicherheit für den Nutzer, da jeglicher Leistungsabfall direkt signalisiert werden kann. Dies kann eine zu schlechte Transmission sein oder aber auch ein natürlicher Leistungsabfall der Lampe.
Eine Lebensdauerüberwachung empfiehlt sich für alle Nutzer, die die Anlage nicht permanent eingeschaltet lassen. Wie bereits in Frage 2 beschrieben muss die Lampe aufgrund des natürlichen Leistungsabfalls alle 10.000 Stunden gewechselt werden.
Dies ist im Zweifelsfall mit dem Gesundheitsamt abzuklären. Gerne dürfen die Betriebsbescheinigung der Anlagen (welche sich bei den Produkten unter Downloads befinden) dafür verwendet werden. Wir beraten Sie zu diesem Thema gerne persönlich.
Haben Sie Fragen?